An dieser Stelle informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2, soweit sie Kurse und Seminare an Donner + Partner – Standorten besuchen. Eine aktuelle Mitteilung der Geschäftsleitung finden Sie in diesem PDF-Dokument.

Gemäß den von Bund und Ländern erlassenen Verordnungen sind ab dem 18. Mai die Erbringung von Kursen der überbetrieblichen Ausbildung, Maßnahmen der Arbeitsmarktförderung und die Durchführung von beruflichen Fortbildungen unter Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen wieder möglich.

Schritt für Schritt werden nun alle Donner + Partner Standorte wieder geöffnet.

Sie erhalten die Informationen, wann der Unterricht an welchen Standorten von Donner + Partner wieder aufgenommen wird, über die Kolleginnen und Kollegen am jeweiligen Standort. Viele Maßnahmen bieten wir inzwischen mit einer alternativen Durchführung auf verschiedenen Online-Plattformen an. Auch hierzu erhalten Sie als Teilnehmer Informationen direkt von den Kolleginnen und Kollegen am D+P-Standort.

Es gibt eine Informationsseite der Bundesagentur für Arbeit unter https://www.arbeitsagentur.de/corona-faq, hier finden Sie ständig aktualisierte Informationen.

 

 

Meine IHK-Prüfung steht kurz bevor, was ist zu tun?

Die IHK hat alle Prüfungen im Rahmen von Ausbildungen und Weiterbildungen bis Ende Mai 2020 abgesagt. Die schriftlichen IHK-Ausbildungsprüfungen werden nach jetzigem Stand in der Zeit vom 16. bis zum 19. Juni 2020 nachgeholt. Demnach sollen die industriell-technischen Prüfungen am 16. und 17. Juni 2020 und die kaufmännischen am 18. und 19. Juni 2020 stattfinden.

Prüfungsteilnehmer, die im Frühjahr 2020 für die Abschlussprüfung Teil 1 angemeldet waren, können ihre Prüfung im Herbst 2020 nachholen. Bis einschließlich Mai finden auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen statt. Diese werden zwischen Juni und August 2020 nachgeholt. Genauere Informationen zu den Aus- und Weiterbildungsprüfungen werden die IHKs auf ihren Webseiten bereitstellen.

Die geplanten Zwischenprüfungen im Frühjahr 2020 entfallen ersatzlos.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Im Fall eines Infektionsverdachts

Als Teilnehmerin oder Teilnehmer eines unserer Seminare dürfen Sie nicht einfach so zuhause bleiben. Wenn Sie Kontakt zu Infizierten oder möglichen Infizierten hatten, informieren Sie bitte zunächst telefonisch Ihren zuständigen Ansprechpartner am D+P – Standort vor Ort.

Dieser wird dann das weitere Vorgehen im Einzelfall mit Ihnen, dem jeweiligen Kostenträger (Agentur für Arbeit, Jobcenter, BAMF, DRV) und den Gesundheitsbehörden besprechen. In jedem Fall ist ein Nachweis für eventuelle Abwesenheits-/Fehlzeiten erforderlich (z. B. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder behördliche Anordnung). Nur so können Fehlzeiten und Zahlungen verwaltet werden und weiterlaufen.

Die Berliner Charité hat gemeinsam mit einer Software-Firma einen Onlinefragebogen entwickelt, um mögliche Corona-Verdachtsfälle zu identifizieren. Auf covapp.charite.de können Bürgerinnen und Bürger, die fürchten, sie könnten sich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert haben, innerhalb weniger Minuten 26 krankheitsrelevante Fragen beantworten. Am Ende erhalten sie auf Grundlage ihrer Antworten eine Empfehlung, was sie am besten tun sollten.

Schützen Sie andere vor einer möglichen Übertragung! Gehen Sie im Verdachtsfall nicht an einen unserer Standorte und nicht direkt in eine Arztpraxis. So vermeiden Sie es, sich dort inmitten anderer TeilnehmerInnen und Wartenden aufzuhalten. Rufen Sie die Hausarztpraxis an und lassen Sie sich beraten, was Sie tun sollen. Sie können sich auch an das für Ihre Region zuständige Gesundheitsamt wenden. Auch das Robert Koch-Institut bietet als Hilfe ein Online-Tool an, wo Sie für Ihre Postleitzahl Ansprechstellen finden können: https://tools.rki.de/PLZTool/

Die Firma KRY bietet aktuell für alle Patienten mit COVID-19-Symptomen kostenfreie Video-Sprechstunden an.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Beim Robert-Koch-Institut gibt es eine Liste von Fragen und Antworten sowie aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus.

Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hält auf ihrer Website Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Virus bereit.

Außerdem finden Sie in der Regel weitere Informationen auf der Website Ihres Landesgesundheitsamtes oder Ihres  Landesministeriums für Gesundheit: